Wähler wollen keine Schlammschlachten

Natürlich neigt der ein oder andere Politiker dazu, seinem Kontrahenten einen verbalen Tiefschlag zu versetzen. Das ist nur allzu menschlich.

Doch Vorsicht! Wähler freuen sich zwar über zugespitzte Formulieren, Schlammschlachten und persönliche Anfeindungen lehnen sie dagegen kategorisch ab. Dass manche Wahlkämpfe trotzdem ausarten, ist daher kaum zu verstehen. Der Wähler honoriert solches Verhalten in der Regel nicht. Was dagegen ankommt: Humor, konkrete Formulierungen – und gerne auch mal dem Bürger zuhören, statt immer nur über sich selbst reden.