Der zweifelhafte Ruf des Politikers

Politiker genießen einen – drücken wir es vorsichtig aus – überaus bescheidenen Ruf in der Bevölkerung. Das Image pendelt sich bei Umfragen deshalb irgendwo auf dem Level von Gebrauchtwagenhändlern ein. Zu recht?

„Die da oben“, sind sowieso an allem Schuld. Diese weit verbreitete Ansicht spiegelt sich logischerweise auch in Umfragen zur Beliebtheit verschiedener Berufsgruppen wider. In der öffentlichen Wahrnehmung dominieren die schwarzen Schafe, die es übrigens in allen gesellschaftlichen und Berufs-Gruppen gibt. Pauschal von „Abzockern“ zu sprechen – wie das einzelne Medien immer wieder gerne tun – ist unredlich und fördert genau diese Vorurteile. Nur zum Vergleich: Ein überdurchschnittlicher Bundesliga-Kicker verdient etwa das Zehnfache dessen, was die Bundeskanzlerin auf ihrem Gehaltszettel stehen hat.

Wieso sollten Politiker bessere Menschen sein als andere? Sie sind ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Nicht mehr und nicht weniger. Was bei solchen Umfragen leider untergeht: Viele Menschen sind in die Politik gegangen, weil sie Ideale haben, weil sie gestalten, mitwirken, etwas verändern und sich für die Gesellschaft einsetzen wollen. Ihnen pauschal unlautere Motive zu unterstellen, ist unfair – und gefährlich. Kluge Köpfe gewinnt man damit in Zukunft kaum noch für die Politik.

Natürlich müssen Politiker auch selbstkritisch sein: Wer heute etwas verspricht, um es morgen wieder zu vergessen, darf sich nicht wundern, dass das Image darunter leidet und das Vertrauen aufs Spiel gesetzt wird. Die Menschen müssen sich auf das verlassen können, was ihnen die Politiker sagen. Auch wenn es unbequeme Wahrheiten sind. Immer nur eine Mehrheits-Meinung zu vertreten, kann und darf nicht Sinn einer verantwortungsvollen Politik sein. Das sollte übrigens nach der Wahl ebenso gelten wie vor der Wahl.

Diskutieren Sie mit! Wieso ist das Image der Politiker angekratzt? Was können Politiker tun, um dies zu ändern? Ihre Meinung zu diesem Thema interessiert uns – und sicher auch den ein oder anderen Politiker.