Strukturanalyse

Der Wahlkampf-Kommission obliegt es zudem, vorab eine Strukturanalyse zu erstellen. Darin müssen folgende Punkte berücksichtigt werden:

1. Politische Situation

  • Wahlergebnisse der letzten Kommunal-/Ur- und Landtagswahlen
  • Parteienlandschaft, Rats-Zusammensetzung, evtl. Koalitionen
  • Politisch besetzte Ämter: Bürgermeister, MdL, MdB etc.
  • Wählerpotenzial in den einzelnen Gebieten des Wahlkreises


2. Wahlgebiet

  • Einwohnerzahl, Wahlberechtigte, Haushalte
  • Erstwähler, Mittelstand, Senioren, EU-Ausländer (nach Herkunft und Anzahl)
  • Medienlandschaft: alle Medien und ihre politische Ausrichtung


3. Aktuelle Themen

  • Aktuelle politische Themen, die positiv besetzt werden können
  • Bürgerinitiativen etc.
  • Projekte der letzten Jahre
  • Ziele des Kandidaten / Besondere politische Leistungen
  • Zukunftsaufgabe aus Bürgersicht


4. Partei

  • Mitgliederzahl, Gliederung, Vereinigungen, Kampagnefähigkeit
  • Vorhandene Infrastruktur / Ausrüstung: Drucker, Wesselmänner, Plakatständer etc.


5. Personen (bei Direktwahlen)

  • Amtsinhaber: Partei, Amtsdauer, pers. Angaben, Image etc.
  • Kandidat: Partei, Amtsdauer, pers. Angaben, Image etc.
  • Gegenkandidat(en): Partei, Amtsdauer, pers. Angaben, Image etc.
  • Es muss eine offene und ehrliche Analyse der Stärken und Schwächen aller an der Urwahl teilnehmenden Kandidaten erfolgen. Nur so kann auf evtl. Defizite frühzeitig reagiert werden.